Alles wieder Alltag?

Die Sommerferien sind zu Ende. Für viele ist das ein Neuanfang.

– Das erste Mal in die Kita.

– Jetzt bin ich ein Schulkind.

– Auf der weiterführenden Schule sind die Großen

– Erster Schultag in der Berufsschule

– Aufbruch in eine neue Stadt oder erste Wohnung

Das ist sehr aufregend für die Kinder. Und für die Eltern? Für die auch. Sind sie froh über die Neuanfänge? Ist es schwierig, traurig oder ungewohnt? Dann kommen sie vorbei, wenn sie darüber sprechen wollen.

Fütter- oder Essprobleme im Säuglings- und Kleinkindalter??

..dauert eine Mahlzeit sehr lange oder nie ohne Streit oder absolute Ablenkung?

.. werden Sie schon nervös, wenn Sie an die nächste Mahlzeit mit ihrem Kind denken?

… dann geht es Ihnen wie vielen Familien, bei denen das Füttern und Essen zum ständigen Dauerthema wird und Gefühle wie Angst und Unfähigkeit als Mutter/Vater hervorrufen kann.

Mein Kind muss doch satt werden“   –    „Ich muss es doch auch ohne Flasche/Stillen sattbekommen“   –    „mein Kind kommt in die Kita …wie soll es denn da funktionieren?“

Schwierigkeiten mit dem Füttern/Essen entstehen aus den unterschiedlichsten Gründen und sind gleichzeitig so zentral für Familien.

Eine erste Unterstützungsidee kann wie folgt aussehen:

Stellen Sie sich vor, Sie sind in einer fremden Kultur mit ungewohnten Essgewohnheiten und Lebensmitteln, die Sie nicht kennen.

Was würde Ihnen helfen?

  • Die Ankündigung, dass es jetzt Essen gibt und den Ort wo die Mahlzeit stattfindet (dann können Sie sich innerlich vorbereiten)
  • Die Erlaubnis vorsichtig probieren zu können, bevor Sie sich viel auf den Teller geben oder einen vollen Löffel nehmen
  • Die Chance zu sehen, in welcher Weise die anderen Personen essen, die schon vertrauter mit der Situation sind
  • Ungewohntes liegen lassen zu dürfen (um an einem anderen Tag noch mal zu probieren)
  • Zu wissen wie ich „satt sein“ zeige, ohne die Gastgeber zu kränken oder ohne dass mein Teller leer ist (wenn ich mir die Menge nicht selber aufgegeben habe)

Infobrief Fühe Hilfen 2/2018

Die beiden Caritas-Fachstellen Frühe Hilfen im Stadtteil MS-West und Frühe Hilfen im Stadtteil Kinderhaus haben jeweils die nächste Ausgabe des Infobriefes Frühe Hilfen für die Stadtteile Gievenbeck und Kinderhaus herausgegeben.

Familien stärken Logo_150-122Werdende Eltern und Familien mit Kindern im Alter von 0 – 6 Jahren finden im aktuellen Infobrief eine nützliche Übersicht zu offenen Treffs und Freizeitangeboten, sowie Informationen zu Kursen im zweiten Halbjahr 2018 und zu Beratungsmöglichkeiten rund um das Leben mit Babies und Kleinkindern in den Stadtteilen Gievenbeck und Kinderhaus!

Die neue Ausgabe 2/2018 des Infobriefes finden Sie in Papierform in vielen Institutionen im Stadtteil zum Mitnehmen. Ebenso steht der Infobrief hier für Albachten/Gievenbeck/Mecklenbeck/Roxel und Kinderhaus zum Download bereit – ebenso im Menü unter Downloads.
Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf:

Bianca Elpers, Caritas vor Ort – Beratungsstelle Gievenbeck
Theresia Dohle, Caritas vor Ort – Beratungsstelle Kinderhaus

Kinder im Blick – jetzt anmelden!

Das Elterntraining Kinder im Blick startet wieder – jetzt anmelden!
kinderimblick_logo
Kinder im Blick

… ein Gruppentraining für Eltern in Trennung …

Nach den Sommerferien starten wieder zwei Gruppen des bewährten Elterntrainings.
Hier finden Sie die konkreten Termine, Informationen zur Anmeldung, unseren KiB-Infoflyer, sowie weitere Informationen zu den Inhalten des KiB-Trainings.

10 Tipps für Eltern zur Fußball WM

Liebe Münsteraner Familien,

wir haben auch während der Fußball Weltmeisterschaft 2018 Termine für Sie frei. Ob es darum geht wie man den Mannschaftsgeist in ihrer Familie fördert, Kinder ins Bett bringen kann, obwohl das Spiel noch nicht vorbei ist, ob sie einen unabhängigen Schiedsrichter gebrauchen können oder wie man mit Fouls umgeht. Wir haben jede Menge Ideen dazu, damit sie nicht in die Abseitsfalle kommen.

 

Datenschutz in der Beratung

Vielleicht haben Sie sich das schon einmal gefragt: „Was macht die Beratungsstelle mit den Informationen, die sie im Laufe einer Beratung über mich erfährt?“

Zu allererst: geheim halten!
Weil wir unsere Arbeit gut machen möchten, legen wir Wert auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihnen.

Und deshalb erzählen wir niemandem außerhalb unserer Beratungsstelle etwas über Sie oder über die Inhalte der Beratung mit Ihnen. Wir unterliegen der Schweigepflicht. Diese gilt für uns.
Sie dürfen natürlich anderen Menschen weiter erzählen, wie es Ihnen mit der Beratung hier geht.

Wenn Sie es genauer wissen möchten, welche Regeln für uns in Sachen Datenschutz gelten, lesen Sie gerne weiter: Was macht die Beratungsstelle mit meinen Daten?

Neuer Wir2 Kurs startet im September

Am 24.September um 9.30Uhr bietet die Caritas in Münster-Gievenbeck im La Vie einen neuen Wir2 Kurs für Alleinerziehende mit Kind/ern zwischen 3 und 10 Jahren an. Infos und Anmeldung ab sofort bei der Caritas Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche unter 0251/871040 oder beratungsstelle.gievenbeck@caritas-ms.de

Weitere Infos:
Wir2 Flyer

Unsere Seiten haben ein neues Design!

Unsere Seiten haben ab sofort ein neues Design 🙂
Das neue Layout ermöglicht jetzt auch eine passende Anzeige unserer Seiten auf Ihrem Smartphone oder Tablet.

Mit der Umstellung haben wir auch die Kommentarfunktion freigeschaltet.
Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen und Gedanken zu unseren Beiträgen.

Die Beiträge der vergangenen vier Jahre finden Sie im alten Design weiterhin unter:
www.beratungsstelle-muenster.de/wp

Was bitte ist Fortnite?

Wir Eltern, Pädagogen*innen und Lehrer*innen sind ja nicht die Schnellsten, wenn es um die beliebtesten und neusten Computerspiele unserer Kinder geht. Meistens sind sie uns  um Lichtjahre voraus. Dank der AG Medien Münster sind wir von der Beratungsstelle seit ein paar Jahren gut vernetzt und aus Lichtjahren sind nur noch ein paar Monate geworden ?

Fortnite geht durch die Decke

Der neuste Megahit, der seit Mitte 2017 die Herzen der Kinder und Jugendliche erobert, heißt „Fortnite“. Konnte man Fortnite bislang nur für die Konsole und den PC herunterladen, so ist seit diesem Wochenende auch Fortnite Mobile im Appstore erhältlich. Innerhalb weniger Stunden nach Veröffentlichung ist die App direkt auf Platz 1 der kostenlosen Apps gestiegen.

Fortnite ist ein sogenanntes Battle-Royal-Game. Bei diesem Spielprinzip handelt es sich immer um gewalttätige Szenarien, allerdings ist Fortnite eine entschärfte Version im Comic-Stil, ohne detailreiche Gewaltdarstellung. Der Spieleratgeber NRW empfiehlt daher das Spiel ab 14 Jahren zu erlauben. Nähere Infos unter Spieleratgeber-nrw.de.

Ziel des Spiels: Last Man Standing bzw. Last Woman Standing 

100 Spieler*innen sammeln sich in einer Lobby, fliegen anschließen mit einer Art Flugzeug über eine Insel und springen, nur mit einem Fallschirm am Körper, nach und nach ab. Den Absprungort auf der Map wählen die Spieler*innen selber. Auf der Insel angekommen heißt es so schnell wie möglich Waffen, Munition, Material, usw. einzusammeln und sich dann den Kampf gegen die 99 Mitspieler*innen zu stellen.  Verstecken hilft auf Dauer nichts. Man muss aktiv Mitspieler*innen ausschalten. Wer als Letzter bzw. als Letzte überlebt, hat gewonnen. Das Spiel erinnert sehr an „Die Tribute von Panem“.

Spielen kann man Fortnite entweder alleine oder im Team zu zweit, dritt oder viert. Das Spiel ist kostenlos erhältlich, man kann über In-App-Käufe Skins (Bekleidung, oder bestimmte Bewegungen wie Tanzen, etc.) kaufen. Einen Vorteil für den Spielverlauf haben die In-App-Käufe nicht. Vielmehr haben alle Spieler in jedem neuen Spiel die gleichen Startbedingungen. Das Spiel startet immer ohne Ausrüstung oder Waffen. Auch die Fallschirmgleiter sind alle gleich, auch wenn sie unterschiedlich aussehen.

Interview 

Wir wollten mehr über die Begeisterung für Fortnite wissen. Julius K., 15 Jahre alt, hat uns ein paar Fragen zum Spiel Fortnite beantwortet. Vielen Dank dafür! Hier geht’s zum Interview.